Geschichte der Turnerschaft Saxonia

Am 23. Juli 1886 kam es zur Gründung des Academischen Pharmaceuten-Verein Marburg in der Gaststätte Wyck mit den (zunächst nicht getragenen) Farben Dunkelblau-Weiß-Hellblau, durch Abtrünnige der Pharmacia (heute Landsmannschaft Hasso-Borussia), da sie die Aufweichung der pharmazeutischen Prinzips ablehnten. Die unbedingte Satisfaktion wird am 24. Februar 1891 Bundesobligatorisch sowie das Tragen von Couleur in Form von Bier- und Weinzipfel im Wintersemester 1893/94.

Im Wintersemester 1894/95 folgte die Umbenennung in Wissenschaftlicher Verein Saxonia zu Marburg mit dem Wahlspruch: "In Treue fest!", aufgrund von Nachwuchsmangel und Aufgabe des pharmazeutischen Prinzips. Am 15. Oktober 1897 wurde die Saxonia Gründungsmitglied im Teutoburger Chargierten-Convent (TCC), es kam zur Umbenennung in Allgemein-Wissenschaftliche Verbindung Saxonia. 1898 wurde das Vollcouleur und 1902 die Bestimmungsmensur eingeführt. Nach dem Austritt aus dem TCC und Abschaffung des wissenschaftlichen Prinzips wurde der Name wiederum geändert in Freischlagende Verbindung Saxonia zu Marburg. 1908 wurde die Saxonia in den Vertreter-Convent aufgenommen, unter Umbenennung in Turnerschaft im VC Saxonia. Das Haus in der Lutherstraße 9 wurde als Verbindungshaus gekauft (Umbau 1926).

Am 27. Februar 1915 musste die Saxonia suspendiert werden, da die gesamte Aktivitas im Felde stand. Im Sommersemester 1919 stellte die Philippina zur Wiederbelebung Saxonias vier Burschen und zwei Füxe ab. Dafür war Saxonia im Sommersemester 1920 der stärkste VC Bund Marburgs (30 Aktive). Am 27. Oktober 1935 kam es erneut zu einer Suspendierung des Bundes, der am 14. Mai 1938 als Kameradschaft Kärnten reaktiviert werden konnte. Am 28. März 1945 wurde das Haus beschlagnahmt und für die Lazarettverwaltung genutzt.

Im Sommersemester 1949 erfolgte die Wiedergründung der Aktivitas als Turnvereinigung Studierender zu Marburg und im darauffolgenden Semester die Umbenennung in Turnerschaft Saxonia. Im Juli 1951 wurde das Haus wieder zurückgegeben und der Eintritt in den Coburger Convent erfolgte. Am 10. November 1956 kam es zur Aufnahme der Altherrenschaft der Turnerschaft im VC Arminia zu Gießen. Im Sommersemester 1994 verließ Saxonia den Coburger Convent nach einer Kontroverse über die Pflichtmensur.

Im Sommersemester 1997 stellt Philippina erneut zwei Unterstützungsburschen, um den Aktivenbetrieb aufrechtzuerhalten. Am 1. Mai 2004 kommt es dann zur Verschmelzung mit der Turnerschaft Philippina zur Turnerschaft Philippina-Saxonia.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Turnerschaft Philippina-Saxonia zu Marburg | Impressum